» Aktuelles » Startseite

Wegen der Infektionsentwicklung: MSHS verschiebt Jahreshauptversammlung und Blitzturnier
Schalksmühle, 22. November 2021: Die für den Dienstagabend (23. November) angesetzte Jahreshauptversammlung des Schachvereins Märkischer Springer Halver-Schalksmühle wird aufgrund der Entwicklung der Infektionslage in der Corona-Pandemie verschoben. Der MSHS-Vorstand hat sich abgestimmt und hat dies so entschieden. So soll ein Beitrag geleistet werden, Kontakte im allgemeinen Leben zu reduzieren. 

Vorstandswahlen standen diesmal ohnehin nicht auf der Tagesordnung. Auch das Berichtswesen wäre aufgrund der Corona-Lockdown-Zeiten nicht sehr umfassend ausgefallen. Für die Versammlung gibt es nun zwei Pläne - entweder ein späterer Termin, zur Not im neuen Jahr, wenn sich die Lage beruhigt hat. Daneben gibt es die Möglichkeit einer Online-Konferenz. Auch das geplante Blitzturnier nach der Versammlung findet nicht statt.



Teamblitz des Schachbezirks: SvG Plettenberg siegt vor MSHS und SF Neuenrade
Plettenberg, 20. November 2021: Die SvG Plettenberg ist alter und neuer Mannschaftsmeister des Schachbezirks Sauerland im Blitzschach. Die Plettenberger gewannen nach 2017, 2018 und 2019 zum vierten Mal in Serie die Titelkämpfe, die 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen waren. Für die Plettenberger war es der 23. Titelgewinn seit offizieller Rechnung in der Saison 80/81. Der MSHS landete auf Platz zwei, die SF Neuenrade wurden Dritter.»mehr



Einzelpokal im Bezirk: Lothar Mirus verliert Endspiel im Stechen gegen Herkus Bagdonas
Altena, 19. November 2021: Der Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland endete mit einer faustdicken Überraschung: Herkus Bagdonas, 18-jähriger, lettischer Neuzugang des VfB „Turm“ Altena, setzte sich am Freitag im Finale gegen Lothar Mirus (MSHS) im Blitzstechen durch. Damit holte Bagdonas direkt bei seinem ersten Bezirksturnier den ersten Titel.

Die Partie zwischen Mirus und Bagdonas dauerte vier Stunden und 52 Züge, wobei Mirus mit Weiß stets etwas besser stand, aber nicht durchschlagend zum Erfolg kam. So endete die Partie mit einem Remis. Im Blitzstechen gewann der Bezirksvorsitzende aus Halver die erste Partie, die folgenden beiden Partien aber gingen an den jungen Burgstädter, der damit den Pokalsieg sicher hatte und den Bezirk nun beim Verbandspokal ebenso wie auch Mirus vertreten darf.



OSH: Benno Turke und Makar Vorobyev sind noch ins Turnier eingestiegen
Halver, 15. November 2021: In der 3. Runde der Offenen Stadtmeisterschaft in Halver sind noch einmal zwei junge Spieler im Feld dazu gekommen. Sie traten am Montagabend im direkten Duell gegeneinander an. Dabei setzte sich Benno Turke mit den schwarzen Steinen nach 52 Zügen gegen Makar Vorobyev durch. In der zweiten Partie des Abends behielt Vladimir Dolgopolyj gegen Peter Lux die Oberhand. Die übrigen drei Partien sollen noch bis zum 6. Dezember gespielt werden.



Schnellschachliga: MSHS-Team überrascht gegen die SF Neuenrade
Schalksmühle, 14. November 2021: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Zum Auftakt der freiwilligen Spielbetriebs in den Schnellschach-Ligen des Schachverbandes Südwestfalen kam der MS Halver-Schalksmühle am Sonntag im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle gegen die SF Neuenrade zu einem Sieg und einem Teamremis. In den Schnellschachligen werden Hin- und Rückspiel gegen einen Gegner immer an einem Tag ausgetragen. Auch deshalb, weil es nicht wirklich sinnvoll wäre, für nur eine Schnellschachpartie (Bedenkzeit 25 Minuten + zehn Sekunden pro Zug) zum Beispiel von Neuenrade nach Schalksmühle zu fahren.

MSHS contra Neuenrade – da wäre der MSHS normalerweise mit Blick aufs DWZ-Ranking in der Favoritenrolle. Doch weil beim Gastgeber die Topspieler (Jansen, Browning, Schmidt, Kölz, Kämper) allesamt passen mussten, hatte sich die Favoritenrolle vor dem Spiel komplett gedreht. Der Gast war an allen vier Brettern nach dem DWZ-Ranking im Vorteil.

Beim Schnellschach indes ist vieles möglich: In beiden Kräftemessen an diesem Nachmittag behielten sowohl Vladimir Dolgopolyj (Brett zwei gegen Walter Cordes) als auch Martin zu Putlitz (Brett drei gegen Christian Midderhoff) die Oberhand. Im ersten Spiel holte dazu noch Ingrid Hermaneck am 4. Brett gegen Peter Olszewski ein Remis. So reichte es in diesem ersten Spiel bei einer Niederlage von Mario Rieger am Spitzenbrett gegen Rolf Schulte zu einem 2,5:1,5-Erfolg. Im zweiten Spiel mussten sich Rieger und Hermaneck in ihren Spielen ihren Gegnern geschlagen geben, sodass dieser Kampf 2:2 endete.

Für das MSHS-Ensemble gleichwohl ein sehr erfreulicher Start. Die Tabellenspitze in der Schnellschachliga Verband A hat der SV Hemer (zwei Siege gegen Attendorn) vor den SF Lennestadt (zwei Siege gegen Sundern) inne. Für den MSHS geht es am 15. Januar in der nächsten Doppelrunde gegen Sundern weiter, für die SF Neuenrade gegen den Sauerland-Rivalen SF Attendorn.



23. November: Erst die Jahreshauptversammlung, dann der Herbstblitz
Schalksmühle, 09. November 2021: Die Jahreshauptversammlung des Schachvereins Märkischer Springer Halver-Schalksmühle e.V. findet am Dienstag, 23. November, um 19 Uhr im Saal des Feuerwehrgerätehauses statt. Ich möchte Euch herzlich zur Teilnahme einladen.

Im Anschluss an die Versammlung sollen alle Interessierten die Möglichkeit haben, am ersten Blitzturnier des Vereins nach der Corona-Pause, dem Herbstblitz, teilzunehmen (Bedenkzeit 3+2, Turniermodus wird nach der noch zur Verfügung stehenden Zeit festgelegt). 

Sowohl für die Versammlung als auch das Blitzturnier gelten sowohl die 3G-Regelung (Teilnehmer müssen geimpft, genesen oder getestet sein), dazu müssen die Hygienevorschriften im Feuerwehrgerätehaus (u.a. Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zum Platz) eingehalten werden. 

Die Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Wahl eines Protokollführers
3. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes
4. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
5. Wahlen
a. Kassenprüfer
6. Festsetzung der Beiträge und Umlagen
7. Beschlussfassung über eingegangene Anträge
8. Ehrungen, Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden
9. Informationen zum Spielbetrieb in der Corona-Pandemie
10. Verschiedenes 



OSH: Kämper siegt im Topspiel gegen Kölz - Lux überrascht gegen Mirus
Halver, 08. November 2021: Bei der Offenen Stadtmeisterschaft im Schach in Halver führen nach der 2. Runde Rebecca Browning und Ralph Kämper aus dem Regionalliga-Team des Ausrichters MSHS das Feld mit blütenweißer Weste an. Browning hatte bereits in einem vorgezogenen Spiel die Oberhand gegen Vladimir Dolgopolyj behalten. Ralph Kämper setzte sich am Montagabend im Spitzenspiel im Bürgerzentrum mit Schwarz gegen Niklas Kölz durch.

Für die Überraschung des Abends sorgte der vereinslose Peter Lux, der mit Schwarz gegen Lothar Mirus siegte. Vor der 2. Runde meldeten sich mit Max Lutze und Torben vom Hofe noch zwei Jugendspieler nachträglich zum Turnier an, die im direkten Duell aufeinandertrafen. Der jüngere Lutze behielt die Oberhand.

Da das Bürgerzentrum in Halver zum Drittrundentermin am 22. November aufgrund eines Blutspendetermins nichts zur Verfügung steht, finden die Spiele der 3. Runde – soweit möglich – bereits am 15. November im Bürgerzentrum statt. Ausweichtermine sind der 29. November oder ein privat vereinbarer Termin zu Hause.

2. Runde: Rebecca Browning – Vladimir Dolgopolyj 1:0; Niklas Kölz – Ralph Kämper 0:1; Max Nordhaus – Peter Kernchen 0:1; Lothar Mirus – Peter Lux 0:1; Torben vom Hofe – Max Lutze 0:1

3. Runde (15. November): Ralph Kämper (2) – Rebecca Browning (2); Peter Kernchen (1) – Niklas Kölz (1); Vladimir Dolgopolyj (1) – Peter Lux (1); Max Lutze (1) – Lothar Mirus (0); Max Nordhaus (0) – Torben vom Hofe (0)



Bezirkseinzelpokal: Lothar Mirus überrascht mit feinem Sieg gegen Walter Cordes
Schalksmühle, 07. November 2021: Mit einer faustdicken Überraschung endete das Halbfinale im Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland: Der Bezirksvorsitzende Lothar Mirus (MSHS) gewann mit Weiß gegen den Bezirksspielleiter Walter Cordes (SF Neuenrade), der als hoher DWZ-Favorit in diesen Kräftemessen gegangen war. Mirus aber spielte eine schöne Angriffspartie, die er nach 4:20 Stunden mit einem erfolgreichen Mattangriff für sich entschied. Im Finale hat Mirus wieder Weiß. Sein Gegner ist junge litauische Neuzugang des VfB „Turm“ Altena, Herkus Bagdonas. Der noch nicht mit einer Wertungszahl ausgestattete Bagdonas schaltete nach seinem Sieg im Viertelfinale gegen Vladimir Dolgopolyj einen weiteren Spieler des MSHS aus, behielt gegen Peter Kernchen die Oberhand und hat nun direkt in seinem ersten Bezirksturnier die Möglichkeit, einen Titel zu gewinnen.



Regionalliga vor dem Saisonstart: MSHS spielfrei
Schalksmühle, 06. November 2021: Am Sonntag nimmt eine Spielklasse im Schachverband Südwestfalen den Spielbetrieb auf, die es bisher noch nicht gab: die Regionalliga. Während beim freiwilligen Spielbetrieb Viererteams aus Spaß an der Freud‘ oder jedenfalls nicht um Auf- und Abstieg kämpfen, ist die Regionalliga in Südwestfalen die einzige Klasse, in der es um die Wurst geht.

In der Regionalliga ist vieles wie gewohnt. Zum Beispiel die Sollstärke (acht Bretter), aber eben auch der sportliche Ehrgeiz. Der Meister steigt am Ende der Saison in die NRW-Klasse auf, der Rangzweite darf eine Relegation um den Aufstieg spielen. Und da nur fünf Teams gemeldet haben, ist zumindest rechnerisch die Chance gar nicht so klein, am Ende in der Aufstiegslotterie dabei zu sein.

Nomineller Liga-Favorit ist der SV Velmede-Bestwig, dahinter tummeln sich mit den SF Schwerte, den KS Hagen/Wetter und dem MS Halver-Schalksmühle drei weitere bisherige Verbandsligisten, die etwa gleichstark einzuschätzen sind. Dazu hat mit Turm Drolshagen ein Verbandsklassenteam für die Regionalliga gemeldet und will – verstärkt durch den Ex-Plettenberger Heinrich Gutheil – den Favoriten ein Bein stellen.

In der 1. Runde am Sonntag erwartet Drolshagen die Königsspringer Hagen/Wetter, Velmede hat Heimrecht gegen Schwerte. Dem MSHS bleibt zum Start nur die Zuschauerrolle, für ihn wird’s am 5. Dezember mit dem Heimspiel gegen Drolshagen ernst. Und damit hat der MSHS am Wochenende überhaupt kein Spiel, denn das Viererpokal-Endspiel im Bezirk Sauerland zwischen der SG Lüdenscheid und dem MSHS ist im beidseitigen Einvernehmen auf einen späteren, noch nicht fixierten Termin. verschoben worden. TM

MSHS-Regionalligateam 21/22: 1. Dirk Jansen, 2. Rebecca Browning, 3. Bodo Lüttich, 4. Niklas Kölz, 5. Volker Schmidt, 6. Ralph Kämper, 7. Gerson Heuser, 8. Thomas Maczkowiak, Ersatz: Frank Wollenweber, Mario Rieger, Maxim Brik, Vladimir Dolgopolyj, Pornchai Ertelt



Klasseleistung: Pornchai Ertelt Turniersieger beim 3. Heidelberger Schachherbst
Heidelberg, 01. November 2021: Am Donnerstag schien der 3. Heidelberger Schachherbst, auf den er sich schon so gefreut hatte, für Pornchai Ertelt, Verbandsliga-Spieler des MS Halver-Schalksmühle, bereits vorbei zu sein bevor er überhaupt angefangen hatte. Das Auto, das Ertelt nach Heidelberg bringen sollte, machte nicht mit. Die Elektrik. Eine Nacht in der Werkstatt. Ertelt sagte vorsorglich im Hotel und bei den Turnierveranstaltern ab. Doch dann gab es am Freitagmorgen von der Werkstatt doch grünes Licht für die Fahrt in die Rhein-Neckar-Region. Und Ertelt fuhr, spielte und gewann die B-Open. Sein erster Turniersieg bei einem so großen Turnier überhaupt.

150 Teilnehmer waren im B-Open (DWZ-Grenze 1700) im Bürgerhaus im Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund mit von der Partie. Noch einmal 150 im A-Open, dass überraschend der Porzer David Ramien vor einer ganzen Reihe von Titelträgern (u.a. IM Ilja Schneider auf Rang drei) gewann. 300 Aktive an einem Ort – das fühlte sich nach Normalität an.

Ertelt indes musste in der Normalität erst einmal ankommen nach der Hektik um sein Auto. Die 1. Runde am Freitagnachmittag begann gegen den Mannheimer Christian Yang wenig verheißungsvoll. Der Halveraner war turmhoher Favorit in dieser Partie, doch er kam nicht über ein Remis hinaus. Kein Start nach Maß.

Aber dann: Mit seinem Sieg gegen Soroush Wadiei am Samstagmorgen war eine Siegesserie eröffnet, die bis zum Montagabend und damit zur 7. Runde nicht mehr enden sollte. Zuletzt zwang Pornchai Ertel auch noch Anna Schneider (Baden-Baden) in die Knie. 6,5 Punkte aus sieben Partien – genauso viele Zähler hatte Burkart Lloyd Shang TuS Makkabi Frankfurt/Main gesammelt. Doch die Buchholz-Wertung, sie sprach für Pornchai Ertelt, den Neunten der Setzliste. Turniersieg und 500 Euro Preisgeld. Was für ein Finale für den MSHS-Akteur. Die Reise nach Heidelberg hatte sich gelohnt.

Das galt auch für Makar Vorobyev. Der noch DWZ-lose Youngster des MSHS feierte in den sieben Runden drei Siegpartien – unter anderem gegen Yin Vito (Baden-Baden, DWZ 1352). Mit 3,0 Punkten wurde der Lüdenscheider in MSHS-Diensten 117. im Feld. Das war aller Ehren wert. Auch er wird die Tour zum Neckar in guter Erinnerung behalten.



Ȁltere Meldung in unserem Newsarchiv