» Newsarchiv » Monatsübersicht

Marburger Schachtage: Max Lutze auf dem ausgezeichneten achten Platz
Marburg, 29. Oktober 2023: Bei den Marburger Schachtagen setzte Max Lutze von MS Halver-Schalksmühle das nächste sportliche Ausrufezeichen: Im Feld der 121 Spieler im A-Open-Turnier wurde der U16-Spieler aus Halver ausgezeichneter Achter. Als 22. der Setzliste gestartet, holte Lutze in den ersten sechs Runden vier Siege und zwei Remis und musste sich erst in der Schlussrunde gegen FIDE-Meister Kevin Haack zum ersten und einzigen Mal geschlagen geben.

Auch Rebecca Browning durfte in diesem starken Feld mit Rang 23 (Setzlistenplatz 48) zufrieden sein, holte 4,5 Punkte und unterlag im Turnierverlauf nur einmal – in Runde zwei gegen Max Lutze. Klaus Peter Wortmann als dritter Akteur des MSHS wurde als 35. der Setzliste mit 4,0 Punkten 30. – Wortmann traf direkt in der 2. Runde auf den topgesetzten ukrainischen Großmeister Li Min Peng und verlor. Peng wurde am Ende Turnierzweiter, den Sieg feierte Großmeister Hagen Poetsch.



Trotz Ăśberzahl und Kernchen-Sieg: MSHS II geht gegen Marienheide leer aus
Schalksmühle, 29. Oktober 2023: In der 2. Runde der Schach-Verbandsklasse Süd musste der MS Halver-Schalksmühle II gegen den SC Marienheide eine verdiente 2,5:5,5-Niederlage hinnehmen. Obwohl die Gäste nur zu siebt antraten, der MSHS am 3. Brett einen kampflosen Punkt einfuhr, kamen die Gastgeber nicht für Zählbares in Frage an diesem Nachmittag.

Sokratis Goniadis musste am 7. Brett das schnelle 1:1 gegen Marco Tietze zulassen. Danach einigten sich Vladimir Dolgopolyj (2) und Rolf Brensing in ausgeglichener Stellung auf ein Remis (1,5:1,5). Schon da indes war absehbar, dass die Gäste insgesamt vorteilhaft standen. Das sollte sich im weiteren Verlauf bestätigten.

Die einzige Siegpartie für den MSHS landete Peter Kernchen (6) gegen Holger Schuster, brachte ein vorteilhaftes Bauernendspiel nach einem Bauerngewinn schön zu Ende. Doch das war’s dann schon für den MSHS. Jeff Piria hatte am 8. Brett gegen Wolfgang Schellberg eine ungewöhnliche Stellung erreicht, hatte einen Turm mehr, dafür fünf Bauern weniger. Die waren am Ende nicht aufzuhalten, weil Pirias König zu weit entfernt stand von den Bauern.

Robert Leonidas (5) hatte gegen Gerhard Fuchs auch früh mit einem Minusbauern eher schlechter gestanden und wusste die Partie letztlich nicht mehr zu retten. In der vorletzten Entscheidung musste sich nach Materialverlusten auch Pornchai Ertelt am Spitzenbrett Christian Goller beugen. Am längsten spielte Mario Rieger (4). Gegen Paul Sindermann büßte er im späten Partieverlauf einen Bauern ein, Sindermann nutzte den Vorteil zur fünften Siegpartie des Tages für Marienheide.

Weiter geht’s am 19. Dezember mit dem Gastspiel bei den SF Lennestadt. Die übrigen Ergebnisse der 2. Runde: Siegener SV – SF Lennestadt 5:3; SF Attendorn – SV Kreuztal 4,5:3,5; SV Wiehl – SV Weidenau-Geisweid II 3:5



Junges Plettenberger Team gewinnt in SchalksmĂĽhle den Teamblitz des Bezirks Sauerland
Schalksmühle, 28. Oktober 2023: Einen überraschenden Ausgang nahm am Samstagnachmittag die Mannschaftsmeisterschaft des Schachbezirks Sauerland im Blitzschach: Das junge Team der SvG Plettenberg mit drei U16-Youngstern und dazu Routinier Helmut Hermaneck gewann überraschend vor Gastgeber MS Halver-Schalksmühle und den SF Neuenrade den Titel. Völlig verdient war der Sieg der Viertälerstädter. Favorit MSHS zeigte in der zweiten Turnierhälfte keine gute Performance mehr und gab die Halbzeitführung so am Ende noch deutlich ab.

Nur vier Mannschaften nahmen an den Titelkämpfen teil. Altena, Dahl, Lennestadt, Attendorn und Lüdenscheid fehlten, dafür stellte der MSHS zwei Mannschaften. In der 1. Mannschaft hatte der Gastgeber immerhin drei Spieler aus dem NRW-Klassenteam aufgestellt. In der ersten Hälfte der Vierfachrunde blieb der MSHS auch ungeschlagen (zwei Teamremis) und lag mit 10:2 Punkten knapp vor den auch hier schon starken Youngstern aus Plettenberg.

Die zweite Turnierhälfte lief dann komplett anders. Die schlecht gestarteten Neuenrader wurden immer stärker und schlugen unter anderen zweimal den MSHS, gegen Plettenberg dagegen sahen sie durchweg schlecht aus. Der MSHS lag nach diesen beiden Niederlagen trotz des Sieges im dritten Duell gegen Plettenberg im Hintertreffen. Perdu war der Titel nach einem 2:2-Remis gegen die eigene 2. Mannschaft in der vorletzten Runde des Turniers. Plettenberg hatte nun zwei Punkte Vorsprung und die deutlich bessere Brettpunktbilanz. So hätte dem MSHS auch ein finaler Sieg im vierten Duell gegen Plettenberg den Titel nicht mehr gebracht. Es passte zum Tag, dass dieses letzte Spiel aber auch noch an Plettenberg ging, und zwar deutlich 3,5:0,5.

19:5 Punkte wiesen damit die Schachvereinigung als Champion aus, der MSHS folgte mit 15:9 Punkten auf Rang zwei, die SF Neuenrade wurden mit 13:11 Punkten Dritter, der MSHS II finishte mit 1:23 Punkten. Zur Verbandsmeisterschaft stellte der MSHS als Titelverteidiger im Verband damit zwei Teams und wird von Plettenberg und Neuenrade begleitet.

Bester Einzelspieler des Turniers war Jinhon Raymon Nhan aus Plettenberg, der am 4. Brett elf von möglichen zwölf Punkten holte. Bester Spieler am Spitzenbrett war Bodo Lüttich (MSHS), an Brett zwei und drei die Plettenberger Helmut Hermaneck (2) und Jiehou Nhan (3).

Der Endstand: 1. SvG Plettenberg 19:5/35,5 (Julian Selter 7,5/12; Helmut Hermaneck 8,5/12; Jiehou Nhan 8,5/12; Jinhon Raymon Nhan 11/12); 2. MSHS 15:9/26,5 (Bodo Lüttich 8,5/12; Ralph Kämper 6,5/12; Niklas Kölz 6,5/12; Pornchai Ertelt 5,0/12); 3. SF Neuenrade 13:11/24,0 (Vasileios Lanaras 6,0/12; Frank Wichmann 5,0/12; Walter Cordes 6,5/12; Christian Midderhoff 6,5/12); 4. MSHS II 1:23/10,0 (Vladimir Dolgopolyj 2/12; Sokratis Goniadis 4/12; Ingrid Hermaneck 2/10; Lothar Mirus 1/8, Tobias Zalka 1/6)



Gut besuchter Vorgabeblitz beim MSHS: Helmut Hermananeck gewinnt vor Adrian Babczyk
Schalksmühle, 26. Oktober 2023: Helmut Hermaneck von der SvG Plettenberg gewann am Donnerstagabend den gut besetzten Vorgabeblitz des MS Halver-Schalksmühle. Der MSHS hatte erstmals dieses Turnierformat in den Turnierplan genommen. Das Besondere an diesem Blitzturnier war, dass die DWZ-Differenz zwischen den beiden jeweiligen Gegenspielern mit einer Zeitgutschrift für den nach DWZ schwächeren Spieler ausgeglichen wurde.

Trotzdem setzten sich am Ende die bekannt starken Blitzspieler im Feld der zehn Teilnehmer durch. Helmut Hermaneck verlor nur gegen Daniel Babczyk und remisierte gegen Roman Babczyk (beide SK Meinerzhagen). 7,5 Punkte reichten zum Turniersieg. Zweiter wurde Adrian Babczyk (SK Meinerzhagen, 7,0) vor den punktgleichen Daniel Babczyk und Ralph Kämper (MSHS, beide 6,0). Auf den weiteren Plätzen landeten Roman Babczyk, Vladimir Dolgopolyj (MSHS, beide 5,5), Lennart Hartmann (SK Meinerzhagen, 3,0), Lothar Mirus (MSHS, 2,0), Ingrid Hermaneck (MSHS, 1,5) und Rüdiger Nieland (MSHS, 1,0).



NRW-Klasse, 2. Spieltag: MSHS nach Krimi mit 4:4-Teamremis gegen die Hellertaler SF
Schalksmühle, 22. Oktober 2023: Es sollte der zweite Saisonsieg im zweiten Spiel werden, doch am Ende musste sich der MS Halver-Schalksmühle in der Staffel 4 der Schach-NRW-Klasse gegen die Hellertaler Schachfreunde mit einem 4:4-Teamremis zufrieden geben. An sieben der acht Bretter hatte der MSHS das höhere DWZ-Ranking gehabt, sodass der eine Punkt in diesem Duell nicht recht zufriedenstellte, sportlich ging das 4:4 gleichwohl in Ordnung.

Nach dem schnellen Remis von René Runtemund (4) gegen Christian Reiffenrath und der baldigen Punkteteilung zwischen Volker Schmidt (7) und Holger Siebel geriet der MSHS zunächst in Rückstand: Rebecca Browning büßte gegen Rolf Hasslers weit vorgerückte Bauern im Königsflügel einen Turm ein und gab auf – sie hatte lange besser gestanden. Aus dem 1:2 wurde durch Alex Brownings Remis am Spitzenbrett gegen Rahim Rahimi ein 1,5:2,5.

Die Lage im Mannschaftskampf war damit unklar: Bodo Lüttich (5) spielte mit einem Mehrbauern gegen Manfred Herfel schulbuchmäßig einen Sieg zum 2,5:2,5 heraus, doch Max Lutze (3) musste sich danach in einem zähen Endspiel Wolfgang Petri beugen, der in remislicher wirkender Stellung mit einem Bauernopfer noch einen feinen Gewinnweg fand.

Ähnliches gelang am 8. Brett für den MSHS Niklas Kölz. Kölz hatte gegen René Kessler nicht immer gut gestanden, sein nach DWZ deutlich schwächerer Gegner hatte sogar gute Chancen ausgelassen, als Kölz mit einem Figurenopfer im Endspiel einen Damentausch forcierte und mit seinen Mehrbauern trotzdem sicher gewann. 3,5:3,5 – nun spielte nur noch Kapitän Dirk Jansen. Der hatte zwar gegen Sven Müller einen Mehrbauern und klaren Zeitvorteil, doch die Stellung war kompliziert, am Ende war Jansen mit dem Remis gut bedient. Damit wurden nach einem spannenden Schachmittag im Südwestfalenduell beim 4:4 die Punkte geteilt.



Bezirksliga Sauerland: MSHS-Drittvertretung mit Traumstart in die neue Saison
Altena, 22. Oktober 2023: Es war ein Traumstart in die neue Saison für die 3. Mannschaft des MSHS: Beim VfB „Turm“ Altena gewann das Team von Kapitän Lothar Mirus das Auftaktspiel der Bezirksliga Sauerland 5:1. Keine einzige Partie ging verloren.

Ralf Reininghaus eröffnete den Siegesreigen nach gut zwei Stunden mit seinem Erfolg gegen Reinhold Kirpal. Gerhard Raatz ließ gegen Jens Kienholz das 2:0 folgen. Im 25. Zug hatte er einen Springer gewonnen, danach gab er zwar die Qualität zurück, setzte Kienholz dafür aber matt. Gar 3:0 für den Gast stand es in der Burg Holtzbrinck, als im Duell der Kapitäne Altenaer Norbert Walter im 44. Zug bei einem Abtausch die Dame einstellte und Lothar Mirus zum Sieg gratulierte.

Entschieden war der Mannschaftskampf dann nach dem ersten Remis des Tages zwischen Josef Horstmann und Ulrich Braselmann. Angesichts des hohes Rückstandes bot der Altenaer Braselmann das Remis in ausgeglichener Stellung an, Horstmann stimmte zu und sicherte dem MSHS vorzeitig den Sieg. Dieter Löbel stand da gegen Jesus Cebrian bereits klar auf Sieg und gewann dann auch nach dreieinhalb Stunden zum 4,5:0,5. Angesichts dieses Spielstandes gaben am 2. Brett Jonas Hollstein und Ingrid Hermaneck ihre Siegbemühungen auf und einigten sich schiedlich, friedlich auf ein Remis.



Der MSHS und der gesamte Schachbezirk trauern um Horst Radczewill
Schalksmühle, 22. Oktober 2023: Der Schachbezirk Sauerland trauert um den Spielleiter, der länger als jeder andere dieses Amt inne hatte und den Spielbetrieb für die Vereine des Bezirks organisiert hat, der MSHS trauert um langjähriges, verdientes Mitglied und einen guten Schachfreund: Horst Radczewill ist am 8. Oktober im Alter von 81 Jahren verstorben.

Horst Radczewills große Leidenschaft war immer das Schachspiel. Aber anders als viele andere verstand es der Pädagoge ganz besonders, andere zum Schachspiel zu motivieren, Turniere und Meisterschaften zu organisieren. Er war der Prototyp des Helfers im Hintergrund, von denen es inzwischen viel zu wenige gibt. In seinen Vereinen war Radczewill stets ein Motor der Vereinsarbeit. Bei den Königsspringern in Lüdenscheid war das so gewesen, beim Schachverein Halver nicht minder: Von 1997 bis 2004 legte er für den SV Halver das „Graue Blatt“ auf, eine Vereinszeitung, in der das Vereinsleben und speziell auch sehr akribisch die Partien der Vereinsspieler aufgearbeitet wurden. Auch an die Aufstiegsfeiern denken die Schachspieler in Halver gerne zurück.

Radczewills dritter Verein war danach der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, später dann der Fusionsverein MS Halver-Schalksmühle, für den er bis zuletzt gemeldet war. Aktiv blieb er bis ins hohe Alter. Noch in den Jahren 2014 und 2017 feierte er Klassensiege bei den Volme-Open, dem größten mehrtägigen Turnier der Region. Turnierbesuche gehörten in seiner aktiven Zeit auch immer fest dazu, Baunatal war ein beliebtes Ziel des Schalksmühlers, der mit seiner Frau Monika an der Westhöhe zu Hause war und im Rentenalter mit ihr gemeinsam ein zweites Hobby entdeckte, das viel Zeit einnehmen sollte: das Golfspiel.

Der Schachbezirk fand 1996 in Horst Radczewill einen zuverlässigen Spielleiter, der den vorher etwas holprigen Spielbetrieb schnell wieder in gute Bahnen lenkte. 14 Jahre lang – bis zum Mai 2010 – hatte Radczewill das Amt inne und den Spielbetrieb fest im Griff. Länger als jeder andere Spielleiter im Bezirk.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte Horst Radczewill in der Alteneinrichtung Villa Toscana in LĂĽdenscheid. Auch dort fand er Schachpartner, das Spiel lieĂź es in bis zuletzt nicht los. Am Mittwoch findet um 15 Uhr die Trauerfeier in der evangelischen Kirche in HĂĽlscheid statt. Dort werden ihm auch die Schachspieler die letzte Ehre erweisen. Sie werden Horst Radczewill immer ein ehrendes Andenken bewahren.



Einzelpokal im Bezirk: Finale ohne Beteiligung des MSHS
Lennestadt, 21. Oktober 2023: Im Finale des Einzelpokals stehen Ingo Theile-Rasche (Lennestadt) und Ekkehard Arnoldi (Plettenberg). Der MSHS ging in beiden Halbfinals leer aus. Nach der Niederlage von Lothar Mirus gegen Ekkehard Arnoldi vom Mittwoch musste sich am Samstag auch Peter Kernchen (MSHS) seinem Gegner Ingo Theile-Rasche beugen. Dabei machte es Kernchen dem Favoriten aber lange Zeit sehr schwer, bĂĽĂźte dann aber am DamenflĂĽgel einen Bauern ein. Im Turmendspiel mit einem Minusbauern versuchte Kernchen zwar alles, doch Theile-Rasche hatte einen starken Freibauern, der ihm letzten Endes den Sieg bescherte.



OSGM: Babczyk und Horstmann halten sich schadlos und haben nun ein Endspiel
Schalksmühle, 19. Oktober 2023: In der 4. Runde der Offenen Stadt- und Gemeinde-Meisterschaft in Halver und Schalksmühle hielten sich die Turnierfavoriten schadlos: Daniel Babczyk siegte mit Schwarz in einem Königsinder gegen Peter Kernchen. Im 28. Zug gelang Babczyk ein Figurengewinn, dazu besaß er zwei Mehrbauern, nach knapp drei Stunden gab Kernchen auf. Josef Horstmann setzte sich in deutlich kürzerer Zeit souverän gegen Rüdiger Nieland durch. Babczyk (4/4) und Horstmann (3,5/4) treffen nun in der letzten Runde im direkten Duell aufeinander und machen den Titel unter sich aus. In der dritten Partie des Donnerstagabends trennten sich Lothar Mirus und Vladimir Dolgopolyj mit einem Remis. Mirus hatte im Mittelspiel die Qualität geopfert und dafür vier Mehrbauern erhalten. Zwei musste er zurückgeben, stand aber immer noch sehr gut, als Dolgopolyj nach 3:15 Stunden mit einem Dauerschach das Remis erzwang.



Einzelpokal im Bezirk: Mirus muss sich nach langem Kampf Arnoldi geschlagen geben
SchalksmĂĽhle, 18. Oktober 2023: Im Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland ist Ekkehard Arnoldi (SvG Plettenberg) als erster Spieler ins Endspiel eingezogen. Das erste Halbfinale fand am Mittwoch vorgezogen in SchalksmĂĽhle statt. Lothar Mirus (MSHS) stand dabei gegen Arnoldi bis ins Mittelspiel deutlich besser, hatte bereits zwei Mehrbauern, griff dann allerdings bei einem Abtausch fehl. Arnoldi nutzte den Vorteil aus und spielte die Partie sicher zum Sieg aus. Im zweiten Halbfinale stehen sich am Samstag in Lennestadt Ingo Theile-Rasche (SF Lennestadt) und Peter Kernchen (MSHS) gegenĂĽber.



MSHS zieht im Viererpokal mit "einem blauen Auge" ins Endspiel ein
Schalksmühle, 14. Oktober 2023: Im Endspiel des Viererpokals im Schachbezirk Sauerland stehen sich in dieser Saison der MS Halver-Schalksmühle und der TSV Dahl gegenüber. Die Dahler setzten sich deutlich 3,5:0,5 gegen Turm Altena durch. Der MSHS hatte mehr Mühe gegen die SF Lennestadt. Die Partie endete 2:2, die Berliner Wertung (5:5) brachte auch keinen Sieger hervor, so hätte ein Blitzstechen die Entscheidung bringen sollen. Die Lennestädter aber verzichteten aufs Blitzen, sodass dies kampflos 4:0 an den Favoriten ging.

Volker Schmidt brachte den MSHS am 4. Brett in Führung. Sein Gegner Eric Schmidt, ein Jugendlicher ohne Wertungszahl, war dem MSHS-Routinier von Beginn an klar unterlegen. Es war ein leichter Sieg für Schmidt. Die anderen Bretter waren allerdings umkämpfter: Bodo Lüttich (3) stand zwei Stunden lang gegen den ebenfalls DWZ-losen Jugendlichen Rahmatullah Yousofy besser, doch dann kippte die Partie nach zwei, drei nicht so genauen Zügen Lüttichs, der überraschend eine Niederlage hinnehmen musste.

Am Spitzenbrett lieferten sich MSHS-Youngster Max Lutze und Reiner Stupperich eine hochinteressante, sehr taktische Partie, die lange völlig unklar war, doch in Zeitnot Stupperichs kippe die Partie zugunsten Lutzes, der den MSHS 2:1 in Führung brachte. Absehbar war damit das 2:2-Endergebnis, denn am 2. Brett hatte MSHS-Neuzugang René Runtemund gegen Ingo Theile-Rasche in einer scharfen Eröffnung Material geopfert, aber letztlich zu wenig Kompensation in der Stellung erhalten. Theile-Rasche stand so frühzeitig klar besser und brachte den Sieg nach Hause. Kurios: Am Ende des Nachmittags waren alle Schwarzspieler als Sieger hervorgegangen. Das ist selten.

Aufs Blitzen verzichteten die Schachfreunde anschlieĂźend, sodass der MSHS im Finale steht, das fĂĽr den 25. November terminiert ist. Wer Heimrecht hat, ist noch offen.



Einzelpokal im Schachbezirk Sauerland: Nur vier Spieler haben gemeldet
Bezirk Sauerland, 12. Oktober 2023: ErnĂĽchternde Resonanz beim Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland: Nur vier Spieler haben gemeldet und werden am 21. Oktober um 14.30 Uhr in Lennestadt dabei sein. Damit kommt es direkt zum Halbfinale, in dem Ingo Theile-Rasche (SF Lennestadt) mit WeiĂź auf Peter Kernchen (MSHS) trifft. AuĂźerdem spielt Lothar Mirus (MSHS) gegen Ekkehard Arnoldi (SvG Plettenberg).



Meldeschluss fĂĽr den Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland am Donnerstag
Bezirk Sauerland, 04. Oktober 2023: Nach den Herbstferien setzt der Schachbezirk Sauerland den Spielbetrieb mit der 1. Runde im Einzelpokal fort: Diese Runde findet am 21. Oktober um 14.30 Uhr zentral in Lennestadt-Meggen („Caritas-Haus Meggen“) statt. Wer am 21. Oktober dabei sein möchte, muss bis zu diesem Donnerstag seine Meldung bei Bezirksspielleiter Walter Cordes (SF Neuenrade; E-Mail: walter.cordes@ gmx.de) abgeben. Der Bezirks-Einzelpokal wird nach dem K.o.-System ausgetragen. Gehen Partien remis aus, werden sofort anschließend mindestens zwei Blitzpartien ausgetragen, um einen Sieger zu ermitteln. Spielleiter Cordes wird nach Ablauf der Meldefrist die Paarungen der 1. Runde bekanntgeben. Die weiteren Runden sind für den 11. November und den 2. Dezember terminiert. Pokalsieger und Finalverlierer qualifizieren sich für den Verbandspokal in Südwestfalen.