» Newsarchiv » Monatsübersicht

Vereinsmeisterschaft im Schnellschach: Turnier ist offen für Gäste ausgeschrieben
Schalksmühle, 31. Mai 2023: Am Donnerstagabend um 19 Uhr findet die Schnellschach-Vereinsmeisterschaft des MS Halver-Schalksmühle im Vereinsheim im Feuerwehrgerätehaus (Volmestraße 30) statt. Das Turnier ist offen ausgeschrieben. Auch Schachspieler anderer Vereine sind eingeladen. Gespielt werden fünf Runden nach Schweizer-System mit einer 15+10-Bedenkzeit.



Starkes Starterfeld: NRW-Blitz-Titelkämpfe am Samstag in der Schalksmühler Jahnhalle
Schalksmühle, 30. Mai 2023: Das Teilnehmerfeld für die NRW-Einzelmeisterschaft im Blitzschach, die am Samstag ab 11 Uhr in der Schalksmühler Jahnhalle stattfindet, steht fest. Angeführt wird das Feld vom Internationalen Meister Patrick Zelbel (SV Mülheim-Nord). Dazu kommen mit Ingo Cordts (Ford-SF Köln), Pawel Grabowski (Godesberger SK), Michael Coenen (Düsseldorfer SK), Frank Noetzel (Elberfelder SG) und Klaus Schmitzer (SK Münster) gleich fünf FIDE-Meister. Aus dem Bezirk Sauerland starten Marc Schulze (SvG Plettenberg) und Dirk Jansen vom Gastgeber MS Halver-Schalksmühle. Gute Bekannte im Bezirk sind zudem Frank Bellers (Herforder SV) und Bernhard Nagel (Kölner SK Dr. Lasker), der in Attendorn groß geworden ist. Meister und Vizemeister buchen in Schalksmühle das Ticket für die Deutsche Meisterschaft.



Gruppensieg fĂĽr Rebecca Browning beim Sekt-oder-Selters-Turnier in Bielefeld
Bielefeld, 29. Mai 2023: Toller Erfolg fĂĽr Rebecca Browning aus dem NRW-Klassen-Team des MS Halver-SchalksmĂĽhle: Beim Sekt-oder-Selters-Turnier des Vereins Zweihochsechs Bielefeld gewann die Halveranerin die Gruppe mit eineinhalb Punkten Vorsprung ĂĽberlegen und wurde mit 222,22 Euro Preisgeld und einer Flasche Sekt belohnt. Die ĂĽbrigen Starter der Gruppe erhielten allesamt als Preis eine Flasche Mineralwasser.

Das Turnier im Bielefelder Stadtbezirk Brackwede ist ähnlich konzipiert wie die Volme-Open des MSHS: Aus der Gesamtstarterliste werden nach DWZ-Ranking Gruppen gebildet. Da über Pfingsten in Bielefeld an vier Tagen gespielt wurde, also sieben Runden möglich waren, passten acht Spieler in eine Gruppe. Mit 80 Teilnehmern in zehn Gruppen war das Turnier ausgebucht.

Rebecca Browning, die seit dem Herbst in Bielefeld als Studentin zu Hause ist, holte im Rundenturnier 5,0 Punkte aus sieben Partien. Nur gegen Dennis Papesch verlor sie, dazu kamen zwei Remis. Das Verfolgerquintett auf Rang zwei bis sechs brachte es auf 3,5 Punkte. Die spielstärkste Gruppe 1 des Turniers gewann Pascal Brunke (Bünde). Hier wurde mit Stefan Arndt (SG Ennepe-Ruhr-Süd) ein Südwestfale Sechster.



Bezirksliga-Einzelmeisterschaft: Dolgopolyj verliert Topspiel gegen Wichmann
Neuenrade, 26. Mai 2023: Frank Wichmann von der SvG Plettenberg führt nach drei Runden bei der Einzelmeisterschaft des Schachbezirks Sauerland das Klassement nun alleine an. Im Topspiel setzte sich Wichmann nach intensivem Kampf gegen Vladimir Dolgopolyj (MS Halver-Schalksmühle) durch – bei der Bauernumwandlung war Wichmann den entscheidenden einen Zug schneller als sein Gegner vom MSHS. Auf den Fersen sind dem Führenden aber mit nur einem halben Punkt Rückstand Walter Cordes (Neuenrade) und Thomas Windfuhr (Lüdenscheid). In der 4. Runde am 9. Juni in Schalksmühle treffen im Spitzenspiel Cordes und Wichmann aufeinander.

Ergebnisse 3. Runde: Wichmann (Plettenberg) – Dolgopolyj (MSHS) 1:0; Windfuhr (Lüdenscheid) – Arnoldi (Plettenberg) 1:0; Mirus (MSHS) – Cordes (Neuenrade) 0:1; Bagdonas (Altena) – Walter (Altena) 1:0; Kirpal (Altena) – Kienholz (Altena) 0:1
Auslosung 4. Runde (9. Juni): Cordes – Wichmann; Dolgopolyj – Windfuhr; Arnoldi – Bagdonas; Kirpal – Mirus; Kienholz – Walter



NRW-Klasse: MSHS hält nach dem 6:2-Auswärtssieg in Solingen die Klasse
Solingen , 21. Mai 2023: Mit einem 6:2-Sieg bei der nicht in Bestbesetzung angetretenen SG Solingen IV sicherte sich der MS Halver-SchalksmĂĽhle in der 9. und letzten Runde der Schach-NRW-Klasse, Staffel 4, aus eigener Kraft den Klassenerhalt, verteidigte im Abschlussklassement den siebten Platz. Absteigen mĂĽssen neben der SvG Plettenberg, die sich im Laufe der Saison abgemeldet hatte, der SV Bergneustadt/Derschlag (8:0-Sieg gegen Plettenberg) und die Bergischen SF (1,5:6,5-Niederlage in Godesberg).

Niklas Kölz (4, gegen Kian Scheidtmann) brachte den MSHS nach einem taktischen Figurengewinn früh in Führung. Rebecca Browning (3, gegen Necip Ali Erkay) und Mario Rieger (8, gegen Shreyas Shivkumar) remisierten kurz danach im frühen Partiestadium. So war die Partie auf einem guten Weg, denn auch an den übrigen Brettern stand der MSHS zumeist vielversprechend. Es sollte noch zu drei Siegpartien reichen. Der eigens aus London angereiste FIDE-Meister Alex Browning siegte am Spitzenbrett gegen Ulrich Waagener, Bodo Lüttich (5, gegen Dzenan Fetahovic) und Volker Schmidt (6, gegen Sarah Fetahovic) brachten ihren Partien nach Bauerngewinnen auch sicher nach Hause.

Nach dem Remis von Ralph Kämper (7, gegen Siddharth Shivkumar) war es Kapitän Dirk Jansen, der 2. Brett gegen Eduard Kushchan die mir Abstand längste Partie des Tages spielte. Jansen stand dabei klar besser, doch am Ende verblieben auf dem Brett Jansens König und zwei Springer gegen den nackten König von Kushchan, der in dieser Konstellation nicht mehr mattzusetzen war, so endete die Partie mit einem Remis zum 6:2-Endstand für den Gast.



Einzelmeisterschaft des Bezirks: Siege fĂĽr Vladimir Dolgopolyj und Lothar Mirus
Lüdenscheid, 12. Mai 2023: Ein Remis gab’s in der 2. Runde im Topspiel der Bezirks-Einzelmeisterschaft im Schachbezirk Sauerland: Walter Cordes (Neuenrade) und Thomas Windfuhr (Lüdenscheid), die beiden DWZ-stärksten Spieler des Feldes, teilten sich im Schachheim der SG Lüdenscheid den Punkt.

An der Spitze des Feldes sind damit nun mit 2,0 Punkten Frank Wichmann (Plettenberg, Sieg gegen Ekkehard Arnoldi/Plettenberg) und Vladimir Dolgopolyj (MSHS, Sieg gegen Herkus Bagdonas/Altena). AuĂźerdem gab es am Freitagabend ein Remis im Altenaer Vereinsduell zwischen Norbert Walter und Reinhold Kirpal. Der Bezirksvorsitzende Lothar Mirus (MSHS) siegt mit WeiĂź gegen Jens Kienholz (Altena).

In der 3. Runde kommt es nun zum Topspiel zwischen Wichmann und Dolgopolyj. Außerdem spielen: Windfuhr – Arnoldi, Mirus – Cordes, Bagdonas – Walter und Kirpal – Kienholz. Die 3. Runde in Neuenrade statt.



NRW-Mannschaftsblitz: MSHS nicht nach SĂĽdlohn, Plettenberg ĂĽbernimmt
Schalksmühle, 11. Mai 2023: Eigentlich hatte sich der MS Halver-Schalksmühle als geteilter Meister des Verbandes Südwestfalen im Blitzschach neben dem SV Weidenau-Geisweid auch für die NRW-Titelkämpfe im Blitzschach qualifiziert. Diese Titelkämpfe finden am Samstag in Südlohn im Münsterland statt. Der MSHS allerdings muss passen, hat für diesen Termin kein schlagkräftiges Team zusammenbekommen und sein Startrecht zurückgegeben.

Stattdessen wird nun die SvG Plettenberg, die auf Verbandsebene Platz drei belegte, als Starter nachrücken. Für Kapitän Marc Schulze wird es einer der letzten Einsätze für die SvG sein. Schulze wechselt nach Iserlohn. Neben Schulze werden in Südlohn Frank Wichmann, Julian Selter und Ratho Rahs mitspielen. In dieser Besetzung wird es schwer. Schulze freut sich trotzdem auf die Herausforderung gegen die starke Gegnerschaft.



Schachtriathlon: Dirk Jansen siegt vor Max Lutze und Roman Babczyk
SchalksmĂĽhle, 11. Mai 2023: Am Ende war es eine ĂĽberaus knapp Entscheidung: Dirk Jansen, Initiator des Turniers und Spielleiter des MSHS, gewann die Premiere des Schachtriathlons des MSHS mit 23,5 Punkten ganz knapp vor U16-Youngster Max Lutze (MSHS, 22,5) und Roman Babczyk (SK Meinerzhagen, 18,5).

Lutze hatte sein Spiel der letzten Runde gegen Lennart Hartmann (SK Meinerzhagen) vorgezogen und in Blitz-, Schnell- und klassischem Schach dreimal die Oberhand behalten, somit 4,0 Punkte geholt. Damit war klar: Jansen durfte sich in der letzten Runde keine Ausrutscher erlauben, wenn er den Ein-Punkte-Vorsprung verteidigen wollte. Das gelang ihm – auch er feierte gegen Lothar Mirus drei Siege und damit den Turniersieg.

Im Kampf um Platz drei standen sich Roman Babczyk und Vladimir Dolgopolyj im direkten Duell gegenĂĽber. Nach einem Remis im Blitzen und einem Babczyk-Sieg im Schnellschach war dieser Kampf aber schon vor der Partie im klassischen Schach entschieden, die Babczyk auch noch gewann. Sehr zur Freude von Daniel Babczyk (SKM, 4:0-Sieg gegen Peter Kernchen), der ein Konto noch auf 13,0 Punkte aufstockte und an Vladimir Dolgopolyj (12,5) vorbei auf Rang vier kletterte. Lennart Hartmann (12,0) wurde Sechster, abgeschlossen wurde das Feld von Lothar Mirus (6,0) und Peter Kernchen (4,0).

Interessant war am Ende der Blick auf die drei Teilbereiche des Triathlons: Dirk Jansens Bilanz im klassischen Schach war makellos (7/7) und fĂĽr ihn die Basis des Turniersieges, hier folgten Max Lutze und Vladimir Dolgopolyj (beide 5,0) gleichauf auf Rang zwei. Bester Blitzer war Max Lutze (6,5/7) vor Roman Babczyk (5,0) und dem Trio Dirk Jansen/Daniel Babczyk/Lennart Hartmann (alle 4,0). Im Schnellschach siegte auch Max Lutze (6,0), hier allerdings knapp vor Dirk Jansen und Roman Babczyk (beide 5,5). Am Ende des Feldes fanden sich in den Teilbereichen Lothar Mirus (Blitz, 0/7), Vladimir Dolgopolyj (Schnellschach, 0/7) und Peter Kernchen (klassisches Schach, 0/7).



NRW-Klasse: Klassenerhalt nach Punktgewinn fĂĽr den MSHS greifbar nah
Schalksmühle, 07. Mai 2023: Der MS Halver-Schalksmühle steht in der NRW-Klasse der Schachspieler ganz dicht vor dem Klassenerhalt. Am vorletzten Spieltag erkämpfte das Team beim 4:4 gegen die SG Ennepe-Ruhr/Süd einen ganz wichtigen Punkt, hat damit vor dem Saisonfinale zwei Punkte Vorsprung vor den Bergischen SF und dem SV Bergneustadt/Derschlag.

Der Punktgewinn gegen den Nachbarn aus Ennepetal war ein glücklicher. Auf dem Hinweg zum Spiel ging es einem Gästeakteur gesundheitlich schlecht, so musste er von einem weiteren Gästeakteur nach Hause gebracht werden. Brett 1 und 2 gingen kampflos an Dirk Jansen und Rebecca Browning zur 2:0-Führung.

Niklas Kölz (3) verlor danach gegen Achim Heller schnell im Mittelspiel zum 2:1, doch Bodo Lüttich (4, gegen Arakelian nach tollem Königsangriff) und Vladimir Dolgopolyj (8, gegen Liesendahl, nach Bauerngewinn und feiner Leistung in einem schwierigen Endspiel) fuhren fast zeitgleich die Punkte drei und vier für die Gastgeber ein. So stand es 4:2, Pornchai Ertelt hatte gegen Maksim Nasoyan in einer Holländisch-Variante den kürzeren gezogen und verloren.

Zum Sieg reichte es trotz der Führung nicht gegen den nominell stärkeren Gegner: Volker Schmidt (5) musste sich Norbert Bruchmann beugen, stand von Beginn an unter Druck, was Bruchmann klug ausnutzte. Und zuletzt kämpfte Mario Rieger (5) noch verbissen mit einem Minusbauern und später mit einem Figurenopfer gegen Olena Hess um Remis und den Teamsieg, doch am Ende behielt Hess zum 4:4-Endstand die Oberhand.

Mit einem Punktgewinn bei der SG Solingen IV hat es der MSHS nun beim Finale am 21. Mai selbst in der Hand, alle Zweifel auszuräumen.



MSHS III zum Abschluss mit 3:3-Remis – SG Lüdenscheid feiert Bezirksliga-Titel
Lüdenscheid, 07. Mai 2023: Die SG Lüdenscheid ist Meister der Schach-Bezirksliga Sauerland. Am letzten Spieltag setzten sich die Bergstädter beim VfB „Turm“ Altena 4:2 durch und feierten damit den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. Die SG Lüdenscheid kehrt damit ein Jahr nach dem freiwilligen Rückzug aus der Verbandsklasse wieder die Verbandsklasse zurück.

Rolf Larisch (gegen Ulrich Braselmann), Milorad Nikolik (gegen Herkus Bagdonas), Thomas Windfuhr (gegen Jens Kienholz) und Mohamed Suleyman (gegen Dirk Radke) steuerten vier Siegpartien bei, geschlagen geben mussten sich am Sonntag Dennis Wackert (gegen Reinhold Kirpal) und Youngster Metin GĂĽraraz (gegen Jonas Hollstein). Die Altenaer beenden die Saison als punktlosen Schlusslicht.

Den Vizetitel teilen sich mit 5:3 Punkten und 13,5 Brettpunkten die SG Lüdenscheid II und der MS Halver-Schalksmühle III. Diese beiden Kontrahenten trennten sich am Sonntag mit einem 3:3-Teamremis. Die SGL-Reserve führte direkt 1:0, weil beim Gast Gerhard Raatz kurzfristig ausgefallen war. Den zweiten Lüdenscheider Punkt musste nach eineinhalb Stunden Lothar Mirus im Duell der Kapitäne gegen Jamel Hellwig nach einem Springerverlust zulassen.

Jeff Piria verkürzte nach einem Läufergewinn gegen Fouad Kragdieh für den MSHS III auf 1:2, Ralf Reininghaus glich gegen Till Stoltmann zum 2:2 aus. Dabei hatte Stoltmann ein Remisangebot abgelehnt, ein starker Freibauer entschied in der Folge für Reininghaus.

Beim Stande von 2:2 einigten sich Diethard Knes und Josef Horstmann ebenso wie Jörg Zuschlag und Ingrid Hermaneck auf ein Remis, so endete der Kampf schiedlich, friedlich 3:3.



Finale kurioso: Das Fallplättchen macht die SvG Plettenberg zum Sauerlandpokalsieger
Plettenberg, 06. Mai 2023: Titel verteidigt: Die SvG Plettenberg gewann am Samstag beim Heimspiel in Böddinghausen den Sauerlandpokal der Schachspieler. Zuletzt war der Wettbewerb im Januar 2020 ausgetragen worden – seinerzeit waren die Viertälerstädter in Schalksmühle siegreich geblieben. 2021 und 2022 war der Wettbewerb der Pandemie zum Opfer gefallen.

Weil am Samstag nur drei Mannschaften teilnahmen, war der Heimvorteil nicht nur ein gefühlter: Bei fünf Dreier-Teams und 15 Spielern blieb ein Akteur „spielfrei“ und strich kampflos einen Punkt ein: Dies war – wie für diesen Fall vorgesehen – das 5. Brett des Gastgebers, diesmal also der Plettenberger Ekkehard Arnoldi. Da in der Folge Marc Schulze (Plettenberg) Walter Cordes überspielte, sich dafür aber Frank Wichmann und Miroslav Skapski ihren beiden Gegnern vom MS Halver-Schalksmühle, Dirk Jansen bzw. Volker Schmidt, geschlagen geben mussten, stand die Plettenberger nach fünf von sieben beendeten Partien bei einer 2:2-Bilanz.

Der MSHS wies ebenfalls 2:2 Spiele auf, denn neben den Siegen von Jansen und Schmidt hatten sich Jeff Piria (gegen den Neuenrader Christian Midderhoff) und Thomas Orlik (gegen den Neuenrader Rolf Schulte) geschlagen geben mĂĽssen. So standen die SF Neuenrade vor dem dramatischen Finale bei 2:1 Spielen.

Beim Sauerlandpokal ist die Bedenkzeit eine sonst eher selten praktizierte: Jeder Spieler hat zwei Stunden für die gesamte Partie – ohne Zeitaufschlag. Eine Bedenkzeit, bei der Entscheidungen in Zeitnot keine Seltenheit waren in der Vergangenheit. Diesmal indes entschied in den letzten beiden Partien das Fallplättchen – und damit entschied es auch über den Sauerlandpokalsieger.

Zunächst holte Roland Krämer gegen Peter Olszewski (Neuenrade) den dritten Plettenberger Punkt. Krämer hatte zwei Bauern mehr gehabt, Olszewski dann aber die Qualität gewonnen, sodass der Hönnestädter durchaus Remischancen hatte, als seine Zeit abgelaufen war.

Plettenberg 3:2, Neuenrade und der MSHS 2:2: Es roch also nach Blitzstechen, doch dann kam alles kurios anders: Lothar Mirus (MSHS) stand gegen Hans-Peter Schulze (Neuenrade) schlecht, hatte indes Zeitvorteile. Als Schulze nach Umwandlung eine Dame erhielt, stand er klar auf Gewinn, doch er hatte nur noch zehn Sekunden. Das reichte nicht mehr zum Mattsetzen, aber es reichte, die letzte Figur von Mirus zu schlagen. Das Finale: Schulzes Plättchen fiel, Mirus hatte nurmehr einen König, die Partie war damit remis – und während sich Neuenrade und der MSHS mit 2,5 Punkten damit den zweiten Platz teilten, stand die SvG Plettenberg neuerlich als Sauerlandpokalsieger fest.



NRW-Meisterschaften der Jugend: MSHS-Teams verpassen die Endrunde
Schalksmühle, 06. Mai 2023: Ohne einen Starter aus dem Schachbezirk Sauerland finden die Endrunden des Nachwuchses um die NRW-Mannschaftsmeisterschaft statt. In der Altersklasse U16 gewannen die SF Brackel vor den SF Katernberg die NRW-Vorrunde. Die SvG Plettenberg belegte mit ihrem Vorzeigejahrgang mit 8:6 Punkten nur den achten Platz, verpasste die „Top 6“ knapp. Allerdings gehört das Gros der Spieler dieses Topjahrgangs noch der U14-Klasse an. Auch der MSHS trat in der U16 mit einem jungen Team an und belegte den für den MSHS (6:8) mehr als respektablen zehnten Platz. Ein überragendes Ergebnis erspielte dabei Max Lutze (6/7) am Spitzenbrett. Daneben kamen Sokratis Goniadis, Makar Vorobyev, Diane Wahle und Benno Turke zum Einsatz.

In der Altersklasse U12 belegte der MSHS mit 5:9 Punkten Rang 16 unter 18 Startern. Zum Einsatz kamen Dominik Hemmerling, Tobias Zalka, Yaroslav Rosinskyj, Delia Wahle, Georgios Nikolaidis und Adam Mendyk. Das Team war in Teilen mit U10-Spielern besetzt, die es gegen die ältere Gegnerschaft sehr schwer hatten. Auch in der U12 gewannen die SF Brackel die Vorrunde.



Schnellschach-Titelkämpfe: Max Lutze belegt hinter Topfavorit Marc Schulze den zweiten Platz
Plettenberg, 01. Mai 2023: Plettenberg – Zum ersten Mal nach der Corona-Pandemie fand im Schachbezirk Sauerland wieder die Einzelmeisterschaft im Schnellschach am Maifeiertag in Plettenberg statt. Mit 25 Teilnehmern aus fünf Vereinen war sie gut besetzt. Dass Turnierfavorit Marc Schulze (SvG Plettenberg) sie mit 6,5 Punkten aus sieben Partien gewann, war keine Überraschung. Dass sich unter den besten Acht der Titelkämpfe gleich vier Youngster unter 16 Jahren platzierten, das allerdings war dann schon überraschend.

Vizemeister hinter Schulze wurde U16-Verbandsmeister Max Lutze (MS Halver-Schalksmühle), der wie Schulze im Turnierverlauf ungeschlagen blieb, allerdings zweimal Remis machte und damit 6,0 Punkte aufwies. Dritter wurde Thomas Windfuhr (SG Lüdenscheid, 5,0) vor Dr. Gerd Rippin (Plettenberg, 4,5). Dahinter folgten mit ebenfalls 4,5 Punkten Jinhon Raymon Nhan (U16) und Julian Selter (beide Plettenberg, U14) auf den Plätzen fünf und sechs. Und hinter Helmut Hermaneck (Plettenberg, 4,0) rundete Jiehou Nhan (Plettenberg, U14, 4,0) das tolle Abschneiden des Nachwuchses ab.

Mit jeweils 4,0 Punkten schafften es die beiden Neuenrade Walter Cordes (9.) und Christian Midderhoff (10.) auch noch unter die besten Zehn bei einem spannenden Turnier in Böddinghausen. Turniersenior Vladimir Dolgopolyj (82, MSHS) wurde vor dem deutlich höher gesetzt Frank Wichmann (Plettenberg) Elfter. Die MSHS-Bilanz komplettieren Ingrid Hermaneck und Lothar Mirus auf den Rängen zwölf und 14.