» Newsarchiv » Meldung

Bezirksliga: Überraschendes 3:3 im Vereinsderby
Schalksmühle, 14. September 2014: Überraschung im Auftakt-Vereinsderby der Schach-Bezirksliga Sauerland: Nach einem 0:3-Rückstand schaffte die dritte Mannschaft des MS Halver-Schalksmühle noch ein 3:3-Remis gegen die eigene Zweitvertretung, die damit für einen weitere Ambitionen in Richtung Spitze bitteren Teampunkt einbüßte. Die Konkurrenz patzte aber zumindest in einem Fall auch: So verlor die SG Lüdenscheid II gegen die eigene Dritte 2,5:3,5. Keine Blöße gaben sich die SF Attendorn (5,5:0,5 gegen Attendorn II) und die SF Lennestadt (5,5:0,5 gegen den nur zu viert angetretenen VfB „Turm“ Altena).

In Schalksmühle sprach eigentlich alles für die 2. Mannschaft des MSHS. Sie war komplett, so dass Kapitän Martin zu Putlitz sogar zugunsten der Jugend auf einen eigenen Einsatz verzichtete. Daran – die Jugend punktete an den hinteren Brettern – lag es nicht. Die 3. Mannschaft hatte mit Ingrid Hermaneck, Lothar Mirus, Ralf Reininghaus, Klaus Eckhardt und Gerhard Raatz gleich fünf Spieler ersetzen.

So begann es wie erwartet: Sebastian Scholz fing die Dame seines Gegners Siegfried Lindemann und siegte so am 5. Brett bereits nach 20 Zügen. Rebecca Browning (6) holte sich im zweiten Generationenduell gegen Alfons Humpich zwei Bauern ab und hatte danach auch keine Mühe mehr, die Partie zu gewinnen. Schnell zu Ende war zudem die Partie von Thomas Orlik (4) gegen den MSHS-Ehrenvorsitzenden Rudi Poguntke. Orlik hatte einen Mehrbauern, als Poguntke im 23. Zug eine Figur einzügig einstellte und direkt aufgab. So stand 3:0 für die 2. Mannschaft.

Es fehlte noch ein halber Punkt, der aber sollte nicht mehr zu holen sein. Alex Browning (2) geriet gegen Christian Hochheusel am Königsflügel unter Druck und verlor entscheidend Material. Nach einem Generaltausch behielt Hochheusel einen Turm übrig und siegte ein wenig überraschend gegen den starken Youngster. Ebenso überraschend war der Sieg von Horst Radczewill (3) gegen Mario Rieger. Rieger verlor eine Figur, gewann sie zurück und verlor erneut eine Figur. Das war zu viel – als dann auch noch Matt drohte, streckte der Favorit aus der Reserve die Waffen.

So stand es nur noch 2:3, als nur noch Vladimir Dolgopolyj für die 3. Mannschaft und Maxim Brik für die Reserve am Spitzenbrett kämpften. Dolgopolyj hatte Schwarz, kam aber gut aus der Eröffnung und bestätigte auch im weiteren Verlauf seine gute Form von den Volme-Open. So gewann der Mann aus Omsk einen Bauern in lange unklarer Stellung. Als Brik dann danebengriff und auch noch einen Springer einbüßte, gab er nach 31 Zügen auf. So endete das Auftaktderby mit einem Teamremis.