» Newsarchiv » Meldung

Ralph Kämper beim Verbandsblitz in Plettenberg
Südwestfalen, 07. Januar 2020: Das Jahr 2020 ist für die SvG Plettenberg ein ganz besonderes: 100 Jahre wird die Schachvereinigung aus Böddinghausen alt. Dieser runde Geburtstag soll auch mit zahlreichen attraktiven Veranstaltung im Schachheim gefeiert werden. Den Auftakt macht am Samstag, 11. Januar, die Ausrichtung der Einzelmeisterschaften des Verbandes Südwestfalen im Blitzschach. 26 Akteure werden an diesem Nachmittag ab 14 Uhr in einem Rundenturnier um den Titel und die Qualifikationsplätze für die NRW-Titelkämpfe spielen.

Das Teilnehmerfeld steht bereits fest. Zu den Topfavoriten auf den Titel zählen mit Marc Schulze und Fide-Meister Alex Browning von der SvG Plettenberg, die aber mit den beiden Velmedern Bernhard Rittmeier und André Becker, aber auch Joshua Eckardt (KS Iserlohn), Stefan Arndt (SG Ennepe-Ruhr-Süd), Sebastian Send (SV Weidenau/Geisweid) oder Bertram Kind (KS Iserlohn) starke Konkurrenten auf dem Weg zum Titel aus dem Weg räumen müssen.

Unter den 26 Spielerin sind aus dem Bezirk außerdem Thomas Kuhnen, Manfred Nölke (beide Plettenberg), Ralph Kämper (MS Halver-Schalksmühle), Jamel Hellwig und Thomas Windfuhr (beide SG Lüdenscheid) dabei.

Auch die Mannschaftsmeisterschaft im Blitzschach in Südwestfalen wird im ersten Quartal 2020 übrigens im märkischen Südkreis ausgetragen. Der SV Kierspe aus dem Schachbezirk Oberberg ist am 15. März (14 Uhr) Ausrichter der Meisterschaften. Gespielt wird im März im Bürgerzentrum „Hand in Hand“ (Fritz-Linde-Straße 43). 20 Mannschaften mit je vier Spielern (plus Ersatzspieler) nehmen an diesem Turnier teil – auf Kierspe wartet eine echte Großveranstaltung. Titelverteidiger ist die SvG Plettenberg, die Kiersper haben als Ausrichter einen Freiplatz. Im Bezirk Sauerland qualifizierten sich die SvG Plettenberg, der MS Halver-Schalksmühle und die SG Lüdenscheid für die Titelkämpfe in Kierspe.

Ausgelost hat Verbandsspielleiter Kai Lück über den Jahreswechsel auch die 1. Runde im Einzelpokal in Südwestfalen. In der 1. Runde am 18. Januar (14 Uhr) kommen nur die jeweils Zweitplatzierten der Pokalwettbewerbe auf Bezirksebene zum Einsatz. Dirk Jansen (SvG Plettenberg) hat als Bezirks-Pokalsieger im Sauerland also hier noch ein Freilos. In der 1. Runde trifft Thomas Windfuhr (SG Lüdenscheid) in der Humboldt-Villa mit Schwarz auf den Hemeraner Youngster Artur Mai. Außerdem spielen: Niklas Werthmann (Ruhrspringer) – Aik Arakelian (SG Ennepe-Ruhr-Süd); Benedikt Schneider (SV Morsbach) – Gerhard Schmidt (SV Kreuztal). Schwäbisch Gmünd – Die 32. Auflage der Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd war eine Rekordauflage: 566 Schachspielerinnen und Schachspieler spielten im Gmünder Stadtgarten um die Siege in den einzelnen Klassen. Die Königsklasse gewann wie schon 2019 der Berliner Großmeister Jan-Christian Schröder. Aus dem Bezirk Sauerland vertrat ein Quintett die Bezirksfarben. An der Spitze dieses Quartetts Fide-Meister Alex Browning: Der Halveraner in Diensten der SvG Plettenberg startete als 49. der Setzliste und belegte mit 5,5 Zählern am Ende Rang 47 im A-Open-Turnier. Immerhin fünf Siegpartien gelangen Browning, der aber auch dreimal verlor, in zwei Fällen gegen Top-10-Spieler (GM Evgeny Vorobiov, IM Jaroslav Krassowitzkij), einmal allerdings auch gegen einen deutlich DWZ-schwächeren Gegner, so dass Browning DWZ-Bilanz knapp negativ war. Browning war im Turnier der neuntbeste Jugendliche. Dirk Jansen (SvG Plettenberg) spielte nur acht der neun Runden und kam mit 4,0 Punkten ins Ziel. Das reichte zum 152. Platz, gemeldet war Jansen als 112. der Setzliste. Wie stark seine Gegnerschaft in den acht Runden war, zeigt indes, dass der Oberbrügger trotz seiner Platzierung ein leichtes DWZ-Plus einstrich. Rebecca Browning (MS Halver-Schalksmühle) war im A-Open die dritte Sauerland-Starterin. Unter den 276 Teilnehmern in dieser Klasse war sie an Position 238 gesetzt. Zu Buche stand am Ende mit 3,0 Punkten Platz 247 und ein leichtes DWZ-Minus. Browning spielte bis zur 5. Runde stark (ein Sieg, drei Remis, eine Niederlage), holte danach aus den letzten vier Runden aber nur noch einen halben Punkt. Im B-Open belegte Nora Jansen (SvG Plettenberg) mit einer 50-Prozent-Ausbeute den 164. Platz. Sie kletterte durch ihre beiden Siege in den letzten beiden Runden noch einmal ein gutes Stück. Sie war als 172. der Setzliste gestartet, verzeichnete im DWZ-Ranking ein leichtes Minus. Ihr erstes Turnier überhaupt spielte die MSHS-Jugendwartin Karin Browning. DWZ-los ins Turnier gestartet, holte die Mutter von Alex und Rebecca Browning immerhin 2,5 Punkte und kam unter 290 Teilnehmern auf Rang 268 ins Ziel.