» Newsarchiv » Meldung

MSHS hält Jugend-Bundesliga vorzeitig
Aachen, 22. April 2018: Der vorletzte Spieltag ist gespielt, und die Sorgen um den Klassenerhalt sind bereits ad acta gelegt: Mit einem 12:11-Sieg bei der DJK Aufwärts Aachen hat die 1. Jugend-Mannschaft des MS Halver-Schalksmühle in der Jugend-Bundesliga West der Schachspieler vorzeitig den Klassenerhalt geschafft und schielt nun beim Saisonfinale vielleicht sogar noch auf einen Top 3-Platz. Den Letztrunden-Joker gegen das bereits abgestiegene Schlusslicht aus Lippstadt muss das Team nun nicht mehr bemühen für sein Klassenziel.

Der Sieg beim Neuling in Aachen war umso bemerkenswerter, weil der MSHS in Unterzahl antrat. Lukas von Bargen fiel kurzfristig krank aus, die potenziellen Ersatzspieler Leander Maass, Silas Hardt und Robert Leonidas standen nicht zur Verfügung. So ging das Brett zwei kampflos an Aachen, ein Teamremis war nach der Drei-Punkte-Wertung damit ausgeschlossen.

Die Partie entwickelte sich danach allerdings exzellent für den Gast. Gegen Kevin Deider feierte Rebecca Browning am 4. Brett einen Sieg. Julian Kroo kam an Brett drei gegen Borna Mohamadi Nia zu einem wertvollen Remis, gehörte sein Gegner doch an diesem Tag zu den nach DWZ favorisierten Aachenern. Auch Sebastian Scholz remisierte an Brett sechs gegen Stefan Gronsfeld. Aus dem 3:0 für Aachen war 8:7 geworden.

Für die Wende brauchte der MSHS eine Siegpartie. Zwei schienen möglich, denn Alex Browning hatte am Spitzenbrett gegen Daniel Savchenko inzwischen einen Turm für drei Bauern gewonnen. Niklas Kölz (5) spielte gegen Leonardo Korinth mit Mehrfigur bei zwei Minusbauern. Brownings Partie mündete danach ins Remis. Kölz aber fightete weiter, gewann einen Bauern zurück und nach fünfeinhalb Stunden die Partie.

Damit war der Mannschaftskampf 12:11 gewonnen. Mit 13 Punkt liegt der MSHS vor dem Saisonfinale nur einen Punkt hinter Porz und zwei Punkte hinter Bochum. Diese beiden Teams spielen beim Saisonfinale gegeneinander, der MSHS trifft am 13. Mai auf Lippstadt. Und so sind die Träume von einem Treppchenplatz zumindest nicht komplett vermessen.